METHODIK ANSTATT VERRÜCKTWERDEN: Lagerlogistik im Fluss mit der Produktion

Vor Jahren stieg der US-amerikanische Funk-Rocker Dr. John mit dem Lied „Right Place, Wrong Time“ in die Hitparade ein. Verwirrt über mehr als nur sein Timing im Leben, lässt sich der Universaltitel der Hymne auf diejenigen anwenden, die für eine reibungslose und effiziente Produktionslogistik verantwortlich sind: Es stellt sich die Frage, ob das, was benötigt wird, am richtigen Ort zur richtigen Zeit verfügbar.

Hinzu kommt, dass die Kosten, Umweltbedenken und Auswirkungen auf die Anlagensicherheit von Prozessmaterialien und Managern eine Mischung aus Flugverkehrs- und Bodenkontrollern sowie Meteorologen sind, die den Himmel und das Radar im Auge behalten.

In fast allen Fällen sind erhebliche Investitionskosten mit der Aufrechterhaltung der Anlagenverfügbarkeit und der Optimierung des Lagerbestands verbunden. Zur Unterstützung haben Systeme, Software und Robotik Maßnahmen ergriffen, um die mit dem Materialfluss verbundenen Herausforderungen zu minimieren. Jedes dieser Verfahren erfordert jedoch Überwachung, Entscheidungsfindung und Anpassungsfähigkeit bei schwankenden Produktionsniveaus für die Produkte.

Kinetics verkörpert das scharfe Auge, die ruhige Hand und die analytische Einsicht, die erforderlich sind, um das Syndrom „Richtiger Ort, falsche Zeit“ zu vermeiden. Die Lager- und Logistikunterstützung des Unternehmens erstreckt sich auch auf den Bestellprozess für Chemikalien, Schlämme, Schüttgase und Spezialgase. Mit dieser zuverlässigen Lieferkette sind Aktivitäten verbunden, die sich mit kritischen Fragen zu „Wer, Was, Wann, Wo, Warum“ befassen.

Frage 1: WER trifft die Entscheidung über die Bestellung und den Versand im Lager?

Kinetics unterstützt Projektbesitzer bereits vor dem Versand in ein Lager, indem es die Finanzierung und den Bau des Lagers verwaltet. Unabhängig davon, ob es sich um eine neue, bestehende oder neu konfigurierte Anlage handelt, übernimmt das Unternehmen die Verantwortung für die Bestellprozesse für Chemikalien, Schlämme, Bulkgas und Spezialgas, sobald der Projektausbau abgeschlossen ist.

Frage 2: WAS steckt hinter der Fähigkeit von Kinetics, die Logistik straff zu steuern?

Kinetics wendet ungewöhnliche Disziplin an, um Kundenprognosen und Verbrauchsmuster in einen aussagekräftigen, rationalisierten Plan und Ablauf zu verwandeln. Auf diese Weise wird die Systemverfügbarkeit optimiert, um zuverlässige Prozessmedien bereitzustellen. Daten sind der Anfang. Als nächstes kommt ein erfahrenes Urteil.

Frage 3: WANN greift Kinetics in den Prozess in und verbessert ihn?

Unterstützung bei der Kundenprognose ist der Anfang. Als nächstes folgt der Einkauf von Chemikalien und Gas, gefolgt von der Verwaltung der Lagerbestände. Die Qualitätskontrolle von Produkten und Dokumenten gehört ebenso zum Leistungsportfolio wie die konforme Materialkennzeichnung, -lagerung und -buchung.

Frage 4: WO schafft Kinetics einen Mehrwert, der über eine Bestellung oder Lieferung hinausgeht?

Die Freigabe von Materialien, die nach einem FIFO-Protokoll (First In First Out) organisiert sind, ist ein Gebiet, auf dem zusätzlicher Wert geschaffen wird. Das Abweichungsmanagement spielt eine wichtige Rolle, da Trends von Anomalien unterschieden werden und die Auslastung anhand der Produktions- und Budgetziele verfolgt wird. In allen Fällen beruht die Unterscheidung sowohl auf Daten als auch auf Erfahrungen.

Frage Nr. 5: WARUM kann Kinetics das Spektrum von übergreifender Dokumentation und kundenspezifischen Softwarelösungen bis hin zur schwierigen Aufgabe des Leercontainermanagements abdecken?

Eine wachsende Anzahl von Installationen, Aufträgen und Leistungsvergaben trägt zum Vertrauen der Kunden weltweit bei, auch an entlegeneren Standorten in Asien und noch weiter entfernt. Im Mittelpunkt stehen dabei Methoden, die übersichtlich dokumentiert, verstanden und im Laufe der Zeit wiederholt werden können. Durch diese konsequente Vorgehensweise nehmen Prozesse Gestalt an, die die mit den einzelnen Werken, Standorten und Produktionsmanagementteams verbundenen Variablen berücksichtigen.

„Richtiger Ort, falsche Zeit“: Es gibt Momente, in denen die logistische Herausforderung so einfach ist. In vielen anderen Fällen ist die Komplexität von Chemikalien, Schlämmen, Schüttgasen und Spezialgasen weniger binär. In solchen Situationen können Manager mithilfe einer Ressource, die sich mit „Wer, Was, Warum, Wann und Wo“ befasst, ihre eigenen Zahlen übertreffen.